Alte Schule

ALTE SCHULE, ZILSHAUSEN

In den Jahren 1872/74 wurde das Schulhaus in Zilshausen erbaut. In letzterem Jahr wurde es bezogen. Unten wohnte der Lehrer, und im Obergeschoß war der “Schulsaal”.
Hier wurden alle Jahrgänge der Schulkinder gemeinsam unterrichtet: Während der Lehrer sich mit einer Gruppe beschäftigte – etwa den Erstklässlern das ABC beibrachte – wurden die anderen mit einer stillen Rechen-, Lese- oder Schreibübung beschäftigt.

Ursprünglich sollte das Gebäude auf dem Platz unterhalb der Kirche entstehen. Weil aber die Gemeinde sich mit dem damaligen Besitzer dieses Bauplatzes (Johann Wendling) nicht über die Höhe des Kaufpreises einigen konnte, so wurde es an das obere Ende des Dorfes gebaut, welcher Platz im Gemeindeeigentum war.

Die Schülerzahl vermehrte sich von Jahr zu Jahr und betrug im Jahre 1888 siebenundachtzig Stück. Infolge dessen wurde durch Verfügung der Königlichen Regierung zu Koblenz vom 9. April 1888 die Halbtagsschule angeordnet, so dass die Ober- und Mittelstufe täglich vier und die Unterstufe an den Vormittagen zwei Unterrichtsstunden hatte. Die Schülerzahl wuchs immer mehr und betrug am 6. Januar 1894, ein-hundert und fünf Stück.

Das Schulhaus, welches seit der Schließung der Schule Zilshausen (31. Juli 1974) ungenutzt blieb, wird 1978 an privat verkauft. Der Kaufpreis beträgt damals 63.000 DM.

Im Jahr 2011 kauft Guido Gregorius (Geschäftsführer STILWERCK GmbH und Wohnhaft in Zilshausen) die „Alte Schule“ und saniert diese komplett, der neuen Nutzung entsprechend als Bürositz des Planungsbüros STILWERCK GmbH.